Aktuelle Termine

07.09.2018 Steirisches Milchfest 2018
08.09.2018 ÖJV Bundesländer Cup
29.09.2018 steirische Jungzüchter - Bildungswochenende
Sie befinden sich hier: Home » Markt » Vermarktungsberichte

Zuchtrinderversteigerung, 20.08.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch



Sehr positiver Marktverlauf

Die Zuchtrinderversteigerung am 20. August im Rinderzuchtzentrum in Traboch war mit 164 vermarkteten Tieren der Jahreszeit entsprechend beschickt.

Aufgrund der  knappen Futtersituation in vielen Teilen Österreichs, sowie des sehr unsicheren Türkeimarktes,  wurde der Marktverlauf mit Spannung erwartet. Erfreulicherweise gestaltete sich die Nachfrage gut bis sehr gut. Über alle Kategorien und Rassen hinweg wurden Spitzenpreise erzielt. 

Die vom Land Steiermark gewährte Ankaufsbeihilfe in der Höhe von 200 Euro je Zuchttier und diverse Exportankäufe wirkten sich sehr positiv auf das Marktgeschehen aus. 

Fleckvieh
Die angebotene Qualität an Jungkühen war bei dieser Versteigerung außergewöhnlich gut. Ein durchschnittlich garantiertes Tagesgemelk von über 30 kg, sowie starke Kühe im Exterieur konnten bei den Kaufinteressenten punkten. Ein Drittel der verkauften Kühe konnten die 2000 Euro netto Marke durchbrechen. Den Tageshöchstpreis in dieser Kategorie erzielte eine kapitale WALISER Tochter vom Betrieb Thomas Paar, Mürzzuschlag. Diese enorm euterstarke Jungkuh produziert in Zukunft bei einem passionierten Fleckviehzüchter in Bischoffeld. Ein größerer Ankauf von Jungkühen seitens unserer slowenischen Züchterkollegen wirkte ebenfalls deutlich marktbelebend aus.   

Das Angebot an trächtigen Kalbinnen war in der Qualität extrem weit gestreut. Bestens auf die Versteigerung vorbereitete Kalbinnen mit gutem Gewicht erzielten sehr ansprechende Preise. Wie sich die Marktlage zurzeit zeigt, wird bei den kommenden Versteigerungen eine Trächtigkeit von 6 Monaten und Gewichte von mindestens 600 kg Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermarktung sein. Eine genetisch hornlose GS POLLED Pp Tochter aus dem Biobetrieb Thomas Gruber, Landl wurde von der Rinderzucht Steiermark zum Tageshöchstpreis für die bevorstehende AGRAR Messe in Gornja Radgona angekauft. Die höher trächtigen Kalbinnen waren seitens der heimischen Käufer gut nachgefragt. Exportankäufe Richtung Slowenien und Kroatien konnten den Markt räumen. 

Die Zuchtkälber und Jungkalbinnen fanden Großteils in der Steiermark ihre neuen Besitzer. Tiere mit guter Entwicklung und Herdebuchstufe A waren deutlich im Vorteil. Die genetische Kombination REMMEL  x WILLENBERG x ROMEL war einem Obdacher Züchter den Tageshöchstpreis wert. Bei den Jungkalbinnen war ein genomisch getestetes PERFEKT Kalb vom Betrieb Grabenbauer Christine, Fischbach das gefragteste Tier des Tages. Aufgezogen wird dieses hoffnungsvolle Jungrind von einem bekannten Kärntner Züchter.

Braunvieh und Holstein
Zum wiederholten Male konnte der Betrieb Riegler Thomas, Langenwang den Tageshöchstpreis erzielen. Eine kapitale MCCUTCHEN Tochter mit einer garantierten Tagesmilchmenge von 39 kg war einem Spitzenzuchtbetrieb aus Bad Mitterndorf über 2000 Euro wert.  Produktive Jungkühe mit funktionalem Exterieur sind am Markt gefragt und erzielen sehr gute Preise. 

Das Angebot der Braunviehtiere war leider sehr klein. 2 Kalbinnen vom Aufzuchtbetrieb Gratz-Labugger waren einem Betrieb aus Judenburg 1700 Euro netto wert. Für die nächsten Versteigerungen wäre ein quantitativ und qualitativ ansprechendes Angebot an Jungkühen anzustreben. 

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen finden am 23.08.2018 in St. Donat, am 01.10.2018 in Greinbach und am 08.10.2018 in Traboch statt.

 

Georg Steiner                                                                                   20.08.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 14.08.2017, Greinbachhalle

Leichte Stierkälber geraten unter Druck

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt in Greinbach wechselten knapp über 400 Rinder innerhalb von wenigen Stunden den Besitzer. 

Der Preis für Stierkälber geriet auch am Markt in Greinbach gemäß dem österreichweiten Trend unter Druck. Während die Stierkälber den schwereren Gewichtsklassen über 120 kg gegenüber dem Vormarkt sogar leicht zulegen konnten, mussten die leichten Kälber diesmal eine empfindliche Preiseinbuße hinnehmen. Bezogen auf alle Stierkälber betrug der Preisrückgang rund 30 Cent gegenüber dem letzten Markt. Die Käuferschicht aus Viehhandelspartnern und privaten Mästern strafte diesmal unterdurchschnittliche Qualitäten deutlich stärker ab als zuletzt, während Kälber mit altersgerechter Entwicklung und mastfähigem Habitus durchaus zufriedenstellende Erlöse erzielen konnten.

Das Angebot an weiblichen Kälbern war kleiner als zuletzt, was zu einem Nachfrageüberhang führte und in allen Gewichtklassen Preissteigerungen bewirkte.  

Die Abteilung der Schlacht- und Futterrinder war sowohl zahlenmäßig als auch qualitativ gut besetzt. Die angeboten Kühe brachten im Schnitt beachtliche 777 kg auf die Waage. Der Durchschnittspreis blieb mit knapp 1,60 Euro brutto je kg Lebendgewicht nahezu unverändert. Der Markt hatte diesmal einige besonders schwere, ausgemästete Kühe zu bieten, sodass die teuerste Schlachtkuh ihrem Besitzer einen Erlös von knapp 1950 Euro einbrachte.  

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen. Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 21.08.2018 in Traboch und am  28.08.2018 in Greinbach statt.

 

Ing. Reinhard Pfleger

Statistik


Zuchtrinderversteigerung, 13.08.2018, Greinbachhalle

Kühe in Milch sehr gut nachgefragt

Die Augustversteigerung in Greinbach lag in der Beschickung im saisonalen Trend. Bei hochsommerlichen Temperaturen nutzen doch einige Landwirte den Tag zur Futterwerbung, sodass mehrere angemeldete Tiere nicht angeboten wurden. Die zum Verkauf stehende Qualität lockte Kaufinteressenten aus der Steiermark, den benachbarten Bundesländern Kärnten, Burgenland und Niederösterreich sowie eine größere Züchtergruppe aus Slowenien an. LK Präsident Franz Titschenbacher besuchte die Versteigerung und machte sich ein Bild der aktuellen Stimmung unter den Rinderzüchtern.

Das Angebot der Jungkühe und Kühe in Milch konnte sehr flott mit vielen sehr zufriedenstellenden Geboten versteigert werden. Vor allem die hohen Leistungen der angebotenen Kühe, die im Schnitt wieder bei knapp 30 kg garantierter Tagesmilchmenge lagen, erwiesen sich als Preisbildner. Die Preisspitzen an diesem Tag bildeten eine köperhafte GS RAICHLE Tochter vom Zuchtbetrieb Leopold Danzler, Lichtenegg die zu einem aufstrebenden Zuchtbetrieb in Pöllau wechselte und eine Jungkuh mit 40 kg Einsatzleistung aus der Zuchtstätte Gottfried Schönbacher, Wenigzell, die einen slowenischen Züchter das Höchstgebot der Kühe wert war.

In der Kategorie der Kuhkälber konnte trotz der stockendenden Nachfrage aus Oberösterreich und Niederösterreich der Markt durch die Aufzuchtbetriebe geräumt werden. Einen ungewöhnlich hohen Zuschlagspreis erzielte ein mischerbig hornloses Kalb mit der aktuellen Kombination GS Mächtig x Dax, das in den bekannten Zuchtbetrieb Schweighofer Johann nach Pöllau wechselte. Der Markt verlangt klar nach abgesetzten Kuhkälbern mit entsprechender Pansenentwicklung.

Der Absatz bei den Jungkalbinnen gestaltete sich zögerlicher, wobei deutliche Unterschiede in der Entwicklung der Tiere zu beobachten waren. Die fehlende Nachfrage der Aufzuchtbetriebe aus den Nachbarbundesländern wirkte sich stärker aus als bei den Kuhkälbern. Auffallend war wiederum die starke Nachfrage nach jenen Jungkalbinnen, die positive genomische Zuchtwerte zu bieten hatten. Eine hoch typisierte IMPERATIV Tochter aus dem Betrieb Auer Gerhard, Hafning war einem jungen Züchter aus Birkfeld das Spitzengebot dieser Abteilung wert. 

Dem überschaubaren Angebot an trächtigen Kalbinnen stand Nachfrage des Viehhandelspartners Schalk und privater Käufern gegenüber. Erfreulich zu beobachten war, dass die höher trächtigen Kalbinnen seitens der Landwirte gut nachgefragt waren. Eine formschöne HURLY Tochter aus dem Aufzuchtbetrieb Anna Fank, Vorau war einem Züchter aus derselben Ortschaft das Höchstgebot wert. 

Sehr enttäuschend verlief der Verkauf der Stiere zur Zucht. Das Angebot konnte trotz hoher genomischer Zuchtwerte und passabler körperlicher Entwicklung keine Kaufinteressenten anlocken, sodass erstmals kein Stier zur Zucht verkauft werden konnte. Wir appellieren an die Viehzuchtgenossenschaften und privaten Kaufinteressenten die Versteigerung als Marktplatz mit bester Vergleichbarkeit und vollen Garantien für den Ankauf von Stieren zu nützen. 

Die vom Land Steiermark gewährte Qualitätsförderung für den Ankauf von weiblichen Zuchtrindern stabilisierte den Absatz wiederum merklich.

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen finden am 20. August 2018 in Traboch , am 23. August 2018 in St. Donat und am 01. Oktober 2018 in Greinbach statt.

 

Reinhard Pfleger und Georg Steiner                                                    13.08.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 07.08.2018 Rinderzuchtzentrum Traboch

Hitze drückt auf Kälberpreise

Beim Markt am 07.08.2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch, Steiermark, wurde ein Angebot von 326 Kälbern und Nutzrindern vermarktet.

Die andauernde Hitze und die damit verbundene Trockenheit in den Bundesländern Niederösterreich und Oberösterreich verursachen eine große Verunsicherung unter den Mästern. Zum Teil hat in diesen Regionen die Maisernte bereits begonnen und vor allem auf den trockenen Standorten sind die Mindererträge enorm. 

Ähnlich wie auf anderen Standorten in Österreich mussten die leichten Kälber empfindliche Preiseinbußen hinnehmen. Die Preisdifferenzierung nach Qualität war wieder deutlich stärker ausgeprägt als zuletzt. Spitzenqualitäten erreichten aber trotzdem Preise bis 5,50 netto je kg Lebendgewicht. Je höher die Gewichte wurden desto stabiler war auch die Preisbildung. Die Kategorie von 120 bis 200 kg erreicht nahezu den gleichen Kilopreis wie beim letzten Markt. 

Der Absatz der Einsteller und Einstellkalbinnen war überaus erfreulich. Im Speziellen die Fleischrasse Kreuzungen erreichten Spitzenpreise. 

Aufgrund der Dürre in Norddeutschland dürfte in den kommenden Wochen ein massiver Druck auf die Schlachtkühe kommen. Es ist zu empfehlen die Ausmerzkühe besser früher als später in die Vermarktung zu bringen. Die Preisspanne war bei diesem Markt sehr groß, wobei die Preisbildung aufgrund der angebotenen Qualitäten nachvollziehbar war. 

Nach der erfreulichen Hochpreisphase im Juni und Juli stehen in den nächsten Wochen wieder etwas turbulentere Zeiten bevor. Beste Qualitäten und Kälber im idealen Gewichtsbereich von 80 bis 120 kg garantieren trotzdem tagaktuelle Bestpreise über die zentrale Vermarktung! 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  14. August in Greinbach und am  21. August in Traboch statt.


Steiner Georg                                                                               07.08.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 31.07.2018, Greinbachhalle

Hochphase der Kälberpreise scheint überschritten

Beim Markt in Greinbach wurden 475 Kälber- und Nutzrinder aller Gewichts- und Nutzungskategorien innerhalb weniger Stunden vermarktet. Das Vermarktungsservice der Rinderzucht Steiermark bietet somit für den Landwirt höchsten Komfort in Zeiten knapper Zeitressourcen auf den Betrieben, was sich diesmal aufgrund der hochsommerlichen Temperarturen mit besten Bedingungen zur Getreide- und Heuernte besonders zeigte.

Während das Angebot von knapp 350 männlichen Tieren zahlreiche Partner des Viehhandels zum Kommen nach Greinbach bewegte, war die Zahl der privaten Mäster diesmal deutlicher kleiner als zuletzt. Ein Rückgang des auf hohem Niveau befindlichen Preises für männliche Kälber aller Gewichtsklassen war als Ergebnis zu verzeichnen, wobei die leichten Stierkälber den größeren Preisdämpfer hinnehmen mussten.

Auch die über 100 angebotenen weiblichen Kälber konnten die Höhenflugphase der letzten Wochen nicht mehr fortsetzten, wobei auch hier die leichten Kuhkälber einen stärken Preisrückgang aufwiesen.

Die Abteilung der Schlacht- und Futterrinder war diesmal in der Qualität differenter als zuletzt. Während schwere, ausgemästete Kühe und Kalbinnen im Preis nochmals leicht zulegen konnten und weiterhin konkurrenzlose Spitzenerlöse am Markt für ihre Besitzer erzielen, verloren die leichteren Kühe geringfügig an Preis. 

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen.
Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  07.08.2018 in Traboch und am 14.08.2018 in Greinbach statt.

 


Ing. Reinhard Pfleger                                                                        31.07.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 24.07.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Preise für Stierkälber weiterhin hoch!

Beim Markt am 24.07.2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch, Steiermark, wurde ein Angebot von 346 Kälbern und Nutzrindern vermarktet.

Die Preise für die Stierkälber konnten sich nochmals geringfügig steigern. Die leichten Kälber unter 80 kg waren diesmal schwächer, dafür waren die Kälber von 100 bis 120 kg besser nachgefragt als zuletzt. Aufgrund des schönen Erntewetters blieb der eine oder andere private Mäster aus.
Der Viehhandel honoriert die guten Stückzahlen am Standort Traboch und ist bereit den Markt zu österreichweit konkurrenzfähigen Preisen zu räumen. Die Preisspitze dürfte erreicht sein, trotzdem ist in den kommenden Wochen mit einer guten Nachfrage und Preisbildung zu rechnen.

Die Qualität der Einsteller und Einstellkalbinnen war besser als zuletzt. Die Preise waren daher auch leicht steigend. 

Das Angebot der Kühe war sehr durchwachsen. Nur wenige Kühe waren schlachtreif. Etwas untypisch für den Juli wurden viele rohe Kühe mit schlechter Fettabdeckung angeboten. In Anbetracht der sinkenden Preise in der Todvermarktung, waren die Erlöse noch zufriedenstellend. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  31. Juli in Greinbach und am  7. August in Traboch statt.


Steiner Georg                                                                                24.07.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 17.07.2018, Greinbachhalle

Preishoch hält weiter an.

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt vom 17.07.2018 in der steirischen Greinbachhalle wurden 451 Rinder zügig vermarktet. Einzig die Abteilung der leichteren Kuhkälber mussten Preiseinbußen hinnehmen.

Die Stierkälber konnten in allen Kategorien das hohe Preisniveau vom letzten Markt halten, bis leicht steigern. Wobei für Spitzenqualität über 6 Euro netto zu erzielen war. 

Die Nutz- und Schlachtkühe zeigten das Standorttypische Niveau, welches durch gute Preise von den Handelsfirmen wieder honoriert wurde.

Die Preise bei den steirischen Nutzviehmärkten sind derzeit stabiler als die Wetterlage, dieses Hoch sollte verstärkt genutzt werden!

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 24.07.2018 in Traboch und am 31.07.2018 in Greinbach statt.

 

Ing. Thomas Danzler                                                                         17.07.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 10.07.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Starke Stückzahlen – starke Preise!

Beim Markt am 10.07.2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch, Steiermark, wurde ein Angebot von 361 Kälbern und Nutzrindern vermarktet. 

Aufgrund der ungebremsten Nachfrage seitens des Viehhandels wurde im Vorfeld dieses Marktes versucht, besonders viele Marktbeschicker zu motivieren ihre Stierkälber über die zentrale Vermarktung anzubieten. Mit knapp 250 vermarkteten Stück konnte dieses Ziel erreicht werden. Zahlreiche Viehhandelsfirmen sowie private Mäster nutzten diese Gelegenheit und deckten sich  entsprechend ein. Die Preisbildung war etwas differenzierter als zuletzt.  Topqualitäten konnten Preise von deutlich über 6 Euro netto erzielen. Ein höherer Anteil an Fleischrassekreuzungen lag im Schnitt nochmals um knapp 30 Cent über den Fleckviehstierkälbern. Der Preiszenit scheint erreicht zu sein, doch ist auch in den kommenden Wochen mit einer starken Nachfrage zu rechnen. 

Das Angebot an Einsteller und Einstellkalbinnen war in der Qualität etwas durchwachsen, trotzdem konnten zufriedenstellende Preise erreicht werden.

Die Kategorie der Futter- und Schlachtkühe konnte den Preis der letzten Märkte nicht ganz halten. Der Anteil der Futterkühe war deutlich höher als zuletzt. Schlachtfertige Kühe mit über 800 kg Lebendgewicht kosteten 1,60 bis 1,70 netto

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  17. Juli in Greinbach und am  24. Juli in Traboch statt.

 

Steiner Georg                                                                                   10.07.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 03.07.2018, Greinbachhalle

Hochpreisphase hält an

Am Kälber- und Nutzrindermarkt in der steirischen Greinbachhalle wechselten knapp 400 Rinder innerhalb weniger Stunden den Besitzer. Das Vermarktungsservice der Rinderzucht Steiermark bietet somit für den Landwirt höchsten Komfort in Zeiten knapper Zeitressourcen auf den Betrieben.

Der aktuelle Nachfrageüberhang ist am stärksten bei den Kuhkälbern zu spüren. Die leichteren Kälber erreichten rekordverdächtige Bruttopreise über 5 Euro im Schnitt. Weibliche Kälber als Ausgangsprodukt für die Kalbinnenmast sind derzeit sehr stark nachgefragt. 

Ebenfalls im Höhenflug befanden sich die angebotenen Stierkälber aller Gewichtskategorien. Sowohl die leichten als auch die schwereren Gewichtskategorien wurden von den Viehhandelspartnern und zahlreich anwesenden privaten Mästern mit hohen Geboten honoriert. Stierkälber mit 100 kg Gewicht erzielten wie beim letzten Markt im Schnitt Bruttopreise knapp an der 600 Euro Marke. Auch die für den Standort Greinbach typische größere Anzahl an schwereren Stierkälbern war stark nachgefragt. 

Die Abteilung der Nutz- und Schlachtrinder war diesmal mit außergewöhnlich guten Qualitäten besetzt. Die angebotenen Kühe brachten im Schnitt beachtliche 824 kg auf die Waage und notiertem im Schnitt mit 1,55 Euro nette je kg Lebendgewicht. Über 20 % der angebotenen Kühe erreichten mehr als 1.700 Euro Auszahlungspreis für den Landwirt

Der Verkauf von Kälbern- und Nutzrindern über die zentrale Drehscheibe der Rinderzucht Steiermark sichert den Rinderbauern derzeit konkurrenzlos hohe Erlöse aus dem Viehverkauf.

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen. Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 10.07.2018 in Traboch und am 17.07.2018 in Greinbach statt.

 

Ing. Reinhard Pfleger                                                                       03.07.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 26.06.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Marktlage zeigt ein freundliches Gesicht!

Beim Markt am 26.06.2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch, Steiermark, wurde ein Angebot von 271 Kälbern und Nutzrindern vermarktet. 

Ähnlich wie bei den letzten Märkten herrschte am Nutzrindermarkt in Traboch ein deutlicher Nachfrageüberhang. Vom Start weg war ein sehr zügiger Marktverlauf gegeben. Die Kategorie von 120 – 200 kg legte bei diesem Markt deutlich zu. Seitens der Auftreiber gilt es diese positive Marktphase so stark wie möglich zu nutzen!

Das Angebot an Einsteller und Einstellkalbinnen war qualitativ gut bis sehr gut. Vor allem die Fleischrassekreuzungen konnten sich im Preis deutlich abheben. 

Die Kategorie der Futter- und Schlachtkühe ist im Sommer enorm nachgefragt. Preisspitzen bis 1,88 netto je kg Lebendgewicht konnten erreicht werden. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  3. Juli in Greinbach und am  10. Juli in Traboch statt.

 

Georg Steiner                                                                                 26.06.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 19.06.2018, Greinbach

Kälber und Kuhpreise im Höhenflug

Am Markt vom 19.06.2018 in der steirischen Greinbachhalle standen bei hochsommerlichen Temperaturen 344 Kälber und Nutzrinder im Angebot,  die restlos zu sehr zufriedenstellenden Preisen den Besitzer wechselten.

Am deutlichlisten legten in der Nachfrage die Kuhkälber zu, wobei die leichteren Kälber einen sehr starken Preissprung nach oben verzeichnen konnten.

Die angebotenen Stierkälber zeigten wiederum das für den Standort Greinbach typische Bild in einheitlicher, hochwertiger Qualität was Entwicklung und Mastfähigkeit betrifft. Viehhandelspartner und private Käufer bedienten sich am Angebot, was zu steigenden Preisen in den leichten und mittelschweren Gewichtskategorien führte. Stierkälber mit 100 kg Gewicht erzielten im Schnitt Bruttopreise von nahezu 600 Euro!

Die Abteilung der Nutz- und Schlachtrinder was diesmal aufgrund der anhaltenden Hochpreisphase für Kühe stark beschickt. Die angebotenen Kühe brachten im Schnitt 773 kg auf die Waage und erlösten im Durchschnitt Auszahlungspriese von rund 1400 Euro für den Landwirt! Ausgemästete, schlachtfertige Tiere waren den Viehhandelspartnern höchste Gebote wert, sodass die Spitzentiere des Marktes auf Auszahlungspreise über 1900 Euro kamen.

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen. Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 26.06.2018 in Traboch und am 03.07.2018 in Greinbach statt.

Ing. Reinhard Pfleger                                                                    19.06.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 12.06.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Sehr gute Absatzlage in allen Kategorien in Traboch

Der  Nutzrindermarkt am 12.Juni 2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch war mit knapp 300  Tieren der Jahreszeit entsprechend gut beschickt. Die sehr gute Absatzsituation setzte sich weiter fort.

Die leichteren Stierkälber legten im Preis nochmals zu und erreichten über 5,30 € netto für Fleckviehkälber und fast 5,70 € für Fleischrassekreuzungen ein sehr zufriedenstellendes Niveau für die Verkäufer. Die Fleckviehkälber mit 100 kg Gewicht erlösten somit im Schnitt über 600 Euro brutto für den Verkäufer. Sehr stark vom Viehhandel wie auch von den Privatkäufern nachgefragt waren auch die schwereren Stierkälber die ebenfalls noch gegenüber den letzten Wochen um rund 20 Cent zulegen konnten. Kuhkälber entsprechender Qualität waren ebenfalls rege nachgefragt.

Das jahreszeitlich bedingt deutlich kleinere Angebot an Einstellstieren und Kalbinnen war qualitativ diesmal nicht so einheitlich, im Preis jedoch ebenfalls nochmals leicht steigend.

Der geringe Auftrieb an Nutz und Schlachtkühen konnte wieder zu Höchstpreisen verkauft werden. Die Kühe brachten im Schnitt 700 kg auf die Waage und schlossen bei einem Durchschnittspreis von 1,55 Euro netto. Schwere, schlachtreife Fleckviehkühe erlösten Spitzenauszahlungspreise für den Landwirt von über 1.850 Euro je Kuh.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  19. Juni  in Greinbach und am 26. Juni  in Traboch statt.

 

Pirker Franz, DI                                                                             12.06.2018 

Statistik


Zuchtrinderversteigerung, 11.06.2018, Greinbachhalle

Paukenschlag auf der Versteigerung in Greinbach

Die Juniversteigerung in der Greinbachhalle war geprägt von einem der Jahreszeit üblichen mittleren Angebot an Zuchtrindern. Nach Tagen und Wochen der labilen Wetterlage mit zahlreichen Schauern war am Versteigerungstag strahlender Sonnenschein mit drückend heißen Temperaturen angesagt.

Besonderes Interesse bei allen Zuchtinteressierten weckte die Versteigerung von 2 genetisch hoch interessanten Tieren aus der Betriebsumstellung des Betriebes Walcher in Kumberg. Ein genotypisiertes Jungrind der Kombination WALK x VLAX mit einem GZW von 139 Punkten löste eine wahre Bieterralley aus, wie man sie in Greinbach selten zuvor miterleben konnte. Das 11 Monate alte,  mittelrahmige Jungrind mit korrektem Fundament und vielversprechender Euteranlage wechselte schließlich um den stolzen Zuschlagspreis von 14.450 Euro den Besitzer und wird künftig auf einem Spitzenbetrieb in Salzburg züchterisch genutzt. Interesse an diesem Tier bestand aus nahezu allen Bundesländern Österreichs und aus Bayern.

Das Angebot der Jungkühe und Kühe in Milch war stückmäßig knapp besetzt, weil, vielleicht auch aufgrund der Witterung, mehrere Anbieter ihre Kühe nicht zum Markt  brachten. Die angebotenen Jungkühe erbrachten im Schnitt Leistungen über 30 kg Milch und wurden von der anwesenden Käuferschicht mit hohen Geboten bedacht. Kaufinteressenten aus der Steiermark, den angrenzenden Bundesländern und Slowenien ermöglichten einen Durchschnittspreis von fast 2000 Euro netto! 2 Spitzenjungkühe mit absolutem Schaupotential ragten aus dem hochwertigen Angebot noch heraus. Eine MINT Tochter aus der Zucht von Georg Prügger, Passail mit 32 kg Tagesmilchmenge und eine GS WOHLTAT Tochter mit 34 kg Tagesgemelk aus dem Betrieb Kahr, Koglhof wechselten um hohe Zuschlagspreise in den Betrieb Köck nach Trofaiach.

Ein weiterer Paukenschlag folgt bei den Mehrkalbskühen mit der Versteigerung der Mutter des WALK Rindes aus der Betriebsumstellung Walcher. Um die  altmelke, korrekte 3. Kalbskuh der Kombination VLAX x WILHELM entbrannte ebenfalls ein heftiges Winkerduell, welches bei 3.880 Euro sein Ende fand. Die Kuh wurde von einem bayrischen Spitzenbetrieb per Treuhandkauf ersteigert.

Die auch für das Jahr 2018 vom Land Steiermark gewährte Qualitätsförderung für den Ankauf von weiblichen Zuchtrindern stabilisierte den Absatz wiederum merklich.

Die Kategorien der Kuhkälber und Jungkalbinnen waren gut beschickt. Nachfrage bestand vor allem von Jungviehaufzuchtbetrieben aus Nieder-, Oberösterreich.  Auffallend war wiederum, dass nicht abgesetzte Kuhkälber nur schwer zu ansprechenden Preisen zu verkaufen sind. Gefragt sind gut entwickelte weibliche Fresser, mit entsprechenden Leistungen im Pedigree. Ein genetisch sehr interessantes PERFEKT Kalb aus HURRICAN aus der Zucht von Thomas Grabenbauer, Falkenstein war einer weststeirischen Züchterfamilie den Höchstpreis der Kuhkälber wert.

Dem überschaubaren Angebot an trächtigen Kalbinnen stand Nachfrage des Viehhandelspartners Schalk und privater Käufern gegenüber. Die wenigen für den türkischen Markt konform angebotenen Kalbinnen wurden je nach Entwicklung und Gewicht zu Geboten um die 1600 Euro Zuschlag verkauft. Bei den höher trächtigen Kalbinnen war das private Kaufinteresse auch nur sehr verhalten gegeben. Die gefragtesten Tiere waren eine Pandora Tochter aus dem Aufzuchtbetrieb Fank, Vorau und eine Holstein Kalbin aus dem Betrieb Jauschnegg Otto, Hengsberg.

Aus dem Angebot der Herdebuchstiere konnten trotz ansprechender Qualität der Stiere im Exterieur gepaart mit teilweise sehr hohen genomischen Zuchtwerten nur 4 Stiere zur Zucht verkauft werden. Das höchste Gebot erreichte ein ETOSCHA Sohn aus der Zucht von Markus Brandtner, Weiz der mit einem GZW von 135 aufwarten konnte und künftig in der VZG Birkfeld in den Ringstiereinsatz geht.

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen finden an folgenden Terminen am 13. August 2018 in Greinbach, am 20. August 2018 in Traboch und am 23. August 2018 in St. Donat statt.

 

Ing. Reinhard Pfleger                                                                        11.06.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 05.06.2018, Greinbachhalle

Weitere Preissteigerung in Greinbach

Der Kälber- und Nutzrindermarkt vom 05.06.2018 in der steirischen Greinbachhalle konnte mit einem mittleren Angebot von 406 verkauften Tieren aufwarten. 

Die Preise zogen gegenüber dem letzten Markt deutlich an. Mit einem Durchschnittspreis von deutlich über 5 Euro netto wurde das österreichische Preisniveau erreicht. Gute Qualitäten wurden jenseits der 5,5 Euro netto vermarktet, wobei Spitzenpreise deutlich über 6 Euro netto auch erzielt wurden. Diese positive Marktphase sollte so stark wie möglich von unseren Mitgliedern genutzt werden. In den nächsten Wochen ist mit leicht steigenden Preisen zu rechnen. 

Der Absatz für die Kuhkälber war vom Start weg schleppend. Über alle Gewichtskategorien mussten deutliche Preisabschläge hingenommen werden. 

Die Nutz- und Schlachtkühe waren seitens des Viehhandels außerordentlich gut nachgefragt. Spitzenpreise bis 1,88 netto je kg Lebendgewicht und Auszahlungspreise von bis zu 2200 Euro konnten von den Verkäufern erzielt werden. 

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen. Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 12.06.2018 in Traboch und am 19.06.2018 in Greinbach statt.

 

Georg Steiner                                                                                 05.06.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 29.05.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Nachfrage ungebrochen gut!

Beim Markt am 29.05.2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch, Steiermark, wurde ein Angebot von 296 Kälbern und Nutzrindern vermarktet. 

Die Nachfragesituation kann als anhaltend gut bezeichnet werden. Trotz der Tatsache, dass etwas weniger Kaufinteressenten anwesend waren, entwickelte sich ein flotter Marktverlauf. Vor allem die Kälber unter 120 kg waren sehr rege nachgefragt, sodass ein überaus positiver Preis von deutlich über 5 Euro netto je kg Lebendgewicht erreicht werden konnte. Die Kategorie von 120 – 200 kg konnte diesmal den Marktpreis des letzten Marktes nicht ganz halten.

Das Angebot an Einsteller und Einstellkalbinnen war mengenmäßig überschaubar. Bei einer durchschnittlichen Qualität war die Preisbildung zufriedenstellend. Der Markt könnte deutlich höhere Stückzahlen aufnehmen. 

Das kleine Angebot an Nutz- und Schlachtkühe wurde, ähnlich wie beim letzten Markt, mit Höchstpreisen honoriert. Spitzenpreise jenseits von 1,70 netto konnte erzielt werden.  

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  05. Juni in Greinbach und am 12. Juni in Traboch statt.

 

Steiner Georg                                                                            29.05.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 22.05.2018, Greinbach

Kälberpreise ziehen deutlich an

Der Kälber- und Nutzrindermarkt vom 22.5.2018 in der steirischen Greinbachhalle war von einem jahreszeitlich üblichen knapperen Angebot in allen Kategorien geprägt.  

Die Preisbildung gestaltete sich verkäuferfreundlich. Die Stierkälberpreise zogen in allen Gewichtsklassen deutlich an. Stierkälber die für ihr Alter gut entwickelt waren erzielten Höchstgebote jenseits der 6 Euro netto Marke. Auch die schweren Stierkälber und Einsteller waren von den Viehhandelspartnern und privaten Interessenten gut nachgefragt. Im Schnitt erreichte ein etwa 100 kg schweres Stierkalb ein Erlös von über 530 Euro Auszahlungspreis für den Landwirt. Wiederum ein Beweis, dass die zentrale Vermarktung von Kälbern auf den Märkten der RSTM höchste Wertschöpfung für den Bauern ermöglicht. 

Auch die angebotenen Kuhkälber konnten im Preisniveau im Vergleich zum letzten Markt nochmals zulegen. Weibliche Kälber sind derzeit in allen Gewichtskategorien gut nachgefragt und ein knappes Gut. Der Markt verlangt nach gut mastfähigen Kälbern. Gebrauchskreuzungen wurden sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Tieren gut entlohnt.  

Die Nutz- und Schlachtrinder verzeichneten bei geringerem Angebot ebenfalls eine gute Nachfrage. Die Kühe schlossen im Schnitt über 1,50 Euro netto Ausgemästete, schlachtfertige Tiere waren den Viehhandelspartnern wiederum höchste Gebote über der 1,80 Euro netto Marke wert. Im Schnitt brachten die Kühe 760 kg auf die Waage und brachten einen durchschnittlichen Erlös von knapp 1300 Euro Auszahlungsbetrag je Kuh.

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen. Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 29.05.2018 in Traboch und am  05.06.2018 in Greinbach statt.

Ing. Reinhard Pfleger                                                                       22.05.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 15.05.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Hohes Preisniveau konnte gehalten werden!

Beim Markt am 15.05.2018 im Rinderzuchtzentrum Traboch, Steiermark, wurde ein Angebot von 334 Kälbern und Nutzrindern vermarktet. 

Die Nachfrage nach Stierkälbern ist ungebrochen gut. Viele Firmen sowie private Kaufinteressenten nutzten die Schlechtwetterphase um in Traboch zu Gast zu sein. Von Anfang an entwickelte sich ein rasanter Marktverlauf mit Spitzenpreise jenseits der 6 Euro Marke. Wir laden alle Vermarkter ein diese gute Marktphase intensiv zu nützen und ihre Vermarktung über die zentralen Standorte abzuwickeln. 

Die Einsteller und Einstellkalbinnen konnten rasch vermarktet werden. Die ausgezeichnete Qualität wurde seitens der Käufer mit guten Geboten honoriert. Das kleinere Aufkommen dieser Kategorie wird sich auch in den kommenden Wochen positiv auf die Preisbildung auswirken.  

Nutz- und Schlachtkühe sind zu dieser Jahreszeit eine Mangelware und werden daher rege nachgefragt. Über alle Gewichtskategorien konnten sehr zufriedenstellende Preise erzielt werden. Auch diesmal konnte eine Kuh mit 1000 kg Lebendgewicht einen Auszahlungsbetrag von über 2000 Euro erlösen. 

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am  22. Mai in Greinbach und am  29.05. in Traboch statt.

 

Steiner Georg                                                                                 15.05.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 08.05.2018, Greinbachhalle

Erntewetter beeinflusst Stierkälberpreis!

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt vom 08.05.2018 in der steirischen Greinbachhalle wurden 406 Rinder zur Vermarktung angeboten. 

Bedingt durch das perfekte Erntewetter zogen es diesmal einige Landwirte vor die Vermarktung ihrer Kälber zu verschieben. Auch waren weniger Kaufinteressenten für Stierkälber als sonst am Marktort anwesend. 

Ergebnis war ein Rückgang des Preises der Stierkälber, wovon am stärksten die Kategorie der leichten Kälber betroffen war.

Die angebotenen Kuhkälber konnten das Preisniveau des letzten Marktes hingegen behaupten.

Ebenfalls wetterbedingt war die Abteilung der Nutz- und Schlachtrinder diesmal knapper als sonst bestückt. Das hohe Preisniveau der letzten Märkte konnte gehalten werden. Ausgemästete, schlachtfertige Tiere waren den Viehhandelspartnern wiederum höchste Gebote wert.

Die Märkte stehen allen Rinderhältern zum Verkauf ihrer Tiere offen. Die Rinderzucht Steiermark bedankt herzlich bei allen Verkäufern und Käufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark sind am 15.05.2018 in Traboch und am 22.05.2018 in Greinbach.

 

Ing. Reinhard Pfleger                                                                        08.05.2018

Statistik


Zuchtrinderversteigerung, 07.05.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch



Die Zuchtrinderversteigerung am 7. Mai im Rinderzuchtzentrum in Traboch war mit 226 vermarkteten Tieren gut bestückt. Aufgrund der hervorragenden Erntebedingungen an diesem Tag war man gespannt, ob Auftreiber sowie Käufer in ausreichender Zahl nach Traboch kommen würden. Diese Befürchtungen waren unbegründet. Der Markt war gut im Gleichgewicht. Vor allem die Jungkühe waren überraschend stark nachgefragt.

Die vom Land Steiermark gewährte Ankaufsbeihilfe in der Höhe von 200 Euro je Zuchttier und diverse Exportankäufe wirkten sich sehr positiv auf das Marktgeschehen aus.

Fleckvieh
Der Absatz der Jungkühe, war an diesem Tag außergewöhnlich gut. Einerseits wurde eine überaus hohe Qualität an Jungkühen angeboten, welche reihenweise mit gutem Exterieur und Gemelken über 30 kg Milch überzeugen konnten und andererseits ein enorm rege Nachfrage. Diese Zutaten führten zu einem Durchschnittspreis von über 2000 Euro, welcher in Traboch noch nie erreicht wurde. Die gefragtesten Jungkühe an diesem Tage waren eine euterstarke GS Vogt Tochter vom Betrieb Sodl Martina und Erwin, Krieglach und eine sehr produktive Dax Tochter vom Betrieb Aigner Erich, Turnau. Beide Tiere werden in Zukunft auf steirischen Zuchtbetrieben überzeugen zu wissen. Ein umfangreicher Exportankauf nach Slowenien trug ebenfalls positiv zum Marktverlauf bei.

Das Angebot an trächtigen Kalbinnen war von Gewicht und Trächtigkeit sehr breit gestreut. Hochträchtige Kalbinnen für den Inlandsmarkt waren gut nachgefragt. Den Tageshöchstpreis erzielte eine Polarbär Tochter vom Betrieb Moitzi Wolfgang, Obdach. Käufer dieses Tieres ist der Betrieb Eibisberger Hermann, Fladnitz.
Kleinträchtige Kalbinnen, welche die Türkeianforderungen nicht erfüllten, fanden ein marktkonformes Angebot. Seitens der Fa. Schalk und Genetic Austria wurden die Türkeikalbinnen gut nachgefragt und erzielten bei guten Gewichten Preise jenseits der 2000 Euro Marke. Die Vorbelegungsuntersuchung SBV ist ein wichtiger Bestandteil für die erfolgreiche Vermarktung von trächtigen Kalbinnen in die Türkei.

Ein breites Angebot an Zuchtkälbern und Jungkalbinnen wurde von den Jungviehaufzuchtbetrieben rege nachgefragt. Tiere mit guten Leistungen und entsprechender Entwicklung waren deutlich im Vorteil, aber auch für alle anderen Tiere herrschte eine zufriedenstellende Marktlage.

Braunvieh und Holstein
Die angebotenen Holsteinkühe waren ausnahmslos von guter Qualität. Den Tageshöchstpreis erzielte eine Kalif Red Tochter vom Betrieb Riegler Elisabeth, Langenwang. Neuer Besitzer dieser Topkuh ist der  Betrieb Sieglinde Tiefenbacher, aus Aigen im Ennstal.

Im Bereich der Rassen Holstein und besonders Braunvieh bitten  wir die Züchter Jungkühe in Milch und hochträchtige Kalbinnen von guter Qualität auf den Versteigerungen anzubieten. Der Markt zeigt, dass es eine Nachfrage zu guten Preisen für dieses Segment herrscht.

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen finden am 11.06.2018 in Greinbach, am 14.06.2018 in St.Donat und am 13.08.2018 Greinbach



Georg Steiner                                                                                09.05.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 02.05.2018, Rinderzuchtzentrum Traboch

Weiterer Preisanstieg der Stierkälber

Der  Nutzrindermarkt am 02. Mai im Rinderzuchtzentrum Traboch war mit über 380 Tieren wieder gut beschickt. Die positive Absatzsituation konnte sich weiter fortsetzen.

Die leichteren Stierkälber konnten die guten Preise des Vormarktes noch steigern und lagen bereits deutlich über 5 € mit Spitzenpreisen für Fleischrassekreuzungen. Die  Nachfrage für diese Gewichtsklasse war von Seite der Handelsfirmen sehr stark. Die schwereren Stierkälber gaben vom sehr guten Niveau des letzten Marktes leicht nach. Die  Kuhkälber wurden sehr qualitätsdifferenziert nachgefragt bei geringerer privaten Nachfrage.

Die saisonbedingt geringere Anzahl an Einstellstieren war wieder sehr gut nachgefragt mit einer deutlichen Präferenz von Fleischrassen. ein deutlich größeres Angebot wäre problemlos unterzubringen. 

Die Nutz und Schlachtkalbinnen waren ebenfalls von guter bis sehr guter Qualität  und konnten zu guten Preisen abgesetzt werden.

Das Angebot an Nutz und Schlachtkühen war mit knapp 40 Stück wesentlich größer und konnte wieder zu sehr guten Durchschnittspreisen abgesetzt werden.  Spitzenpreise von über 1,70 € netto wurden wieder erreicht. Auch die angebotenen trächtigen Kühe und Kalbinnen wurden  bei guter privater Nachfrage sehr zufriedenstellend verkauft

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am 8. Mai  in Greinbach und am 15. Mail  in Traboch statt.

 

Pirker Franz, DI                                                                   02.05.2018

Statistik


Kälber- und Nutzrindermarkt, 24.04.2018, Greinbachhalle

Stabile Preislage 

Beim Kälber- und Nutzrindermarkt vom 24.04.2018 in der steirischen Greinbachhalle wurden über 450 Rinder zügig vermarktet.

Die Kuhkälber konnten sich in allen Kategorien im Preis verbessern.

Die Stierkälber konnten in der Kategorie bis 120 kg das gute Preisniveau vom letzten Markt fast halten, wobei für Spitzenqualitäten bis zu 6 Euro netto zu erzielen war. Im Vergleich zur letzten Versteigerung waren weniger private Mäster anwesend, was gegen Ende der Versteigerung zu einem Preisrückgang führte.

Das sehr hohe Preisniveau der Nutz- und Schlachtkühe der letzten Märkte konnte diesmal nicht ganz erreicht werden. Spitzentiere überschritten auch diesmal die 1,60 Euro Marke.

Die nächsten Kälber- und Nutzrindermärkte der Rinderzucht Steiermark finden am Mittwoch 02.05.2018 in Traboch und am Dienstag, 08.05.2018 in Greinbach statt.

 

Ing. Thomas Danzler                                                                     24.04.2018

Statistik