Aktuelle Termine

25.01.2019 Rindermastfachtag 2019
08.02.2019 Milchwirtschaftstag 2019
17.02.2019 Tag der Jungzüchter 2019
Sie befinden sich hier: Home » Genomics beleben den Markt

Genomics beleben den Markt

Die Zuchtrinderversteigerung am 19.11.2018 in Greinbach war von den Stückzahlen gesehen gut bestückt. Der Marktverlauf war durchaus zufriedenstellend. Der Kammeramtsdirektor der LK Steiermark DI Werner Brugner macht sich eine Bild über das aktuelle Marktgeschehen auf der Versteigerung und richtete motivierende Grußworte an die Züchterschaft.

Der Absatz der Jungkühe verlief nicht ganz so rasant wie zuletzt, trotzdem  konnte man mit dem Absatz zufrieden sein. Das gesamte Angebot der Kühe war etwas größer als zuletzt, aber auch heterogener in der Qualität. Das durchschnittliche Tagesgemelk von 29 kg Milch wurde von den Käufern  honoriert. Ca. ¼ der Jungkühe wurden mit Preisen von 2000 Euro netto und mehr zugeschlagen. Umfangreiche Ankäufe der slowenischen Züchterkollegen wirkten sich sehr marktbelebend aus. 

Den absoluten Tageshöchstpreis und viel Freude bei Käufer und Verkäufer verursachte eine reifere Erstlingskuh vom Spitzenzuchtbetrieb Schweighofer Johann, Pöllau. Eine garantierte Milchmenge von 40 kg Milch und ein sehr ausgeglichenes Exterieur war einem Züchter aus St. Lorenzen am Wechsel 2800 Euro netto wert. 

Im Vorfeld der Versteigerung war es schon zu befürchten, dass sich der Absatz der Kuhkälber als schwierig gestalten würde. Mangelndes Interesse aus Niederösterreich und Oberösterreich und volle Stallungen in der Steiermark führten dazu, dass die leichten Kuhkälber sehr schwer einen Käufer fanden. Mit steigenden Gewichten wurde die Nachfrage deutlich besser!

Der Absatz der Jungkalbinnen verlief sehr positiv. Ein umfangreicher Ankauf für den Türkeimarkt, sowie eine rege private Nachfrage verursachten einen flotten Marktverlauf. Aus dem Angebot stachen zwei genomisch sehr interessante Jungkalbinnen nochmals heraus. Diese Tiere weckten Interesse in ganz Österreich und wurden schlussendlich über Treuhandkäufe ersteigert. Eine genomisch hoch vorgeschätzte REMMEL Tochter mit einem goZW von 133 aus dem Betrieb Zinggl Johann, Dechantskirchen und eine ebenfalls genetisch sehr interessante VIANTOR Tochter mit goZW von 130 vom Betrieb Reindl Anton, Strallegg wurden zu Elitepreisen in zwei oberösterreichische Spitzenzuchtbetriebe verkauft. 

Das Angebot der trächtigen Kalbinnen konnte ebenfalls flott abgesetzt werden. Diverse Exportankäufe und eine gegebene Inlandsnachfrage  räumten den Markt. Spitzenpreise waren aber eher selten. Eine CRASAT Tochter aus dem Betrieb Pusterhofer Jürgen, Rettenegg war einen obersteirischen Züchter den Höchstpreis von 2000 Euro netto wert.

Die auch für das Jahr 2018 vom Land Steiermark gewährte Qualitätsförderung für den Ankauf von weiblichen Zuchtrindern stabilisierte den Absatz wiederum merklich.

Vom Angebot der Herdebuchstiere konnten lediglich 3 Stiere zum Ausrufpreis abgesetzt werden. Die Nachfrage seitens der Viehzuchtgenossenschaften an Stieren zur Zucht ist zurzeit überschaubar.

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen finden am 26.11.2018 in Traboch, am 06.12.2018 in St. Donat, am DIENSTAG 15.01.2019 in Traboch und am DIENSTAG 22.01.2019 in Greinbach statt.

 

Georg Steiner                                                                                19.11.2018

Statistik