Aktuelle Termine

17.11.2020 Zuchtrinderversteigerung Traboch
24.11.2020 Zuchtrinderversteigerung Greinbach
20.03.2021 Dairy Grand Prix Austria
Sie befinden sich hier: Home » Zuchtrinderversteigerung, 29.09.2020, Greinbach

Zuchtrinderversteigerung, 29.09.2020, Greinbach

Kleine, feine Versteigerung mit Highlights

Die Zuchtrinderversteigerung in der steirischen Greinbachhalle bot ein Bild der guten Preisbildung für Zuchtrinder aller Kategorien. Die angebotenen Tiere konnten nahezu restlos einen Käufer finden.

Obmann Matthias Bischof konnte in seiner Begrüßung neben privaten Interessenten aus der Steiermark und den angrenzenden Bundesländern Niederösterreich, Burgenland und Salzburg auch Vertreter des Zuchtviehhandels als Käufer in Greinbach begrüßen. Er bedankte sich bei allen Marktteilnehmern für die vorbildliche Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19.

Das zahlenmäßig größte Segment stellte die Abteilung der Zuchtkälber und Jungkalbinnen dar. Die angebotenen Kälber wiesen interessante Papiere auf und wurden marktgerecht abgesetzt angeboten. Ein Durchschnittspreis von über 600 Euro bei einer 100 % Verkaufsquote spiegelt den flotten Versteigerungsverlauf wider.

Das Angebot der Jungkalbinnen war mit einigen genetisch hochwertigen Tieren besetzt, die wiederum internationales Bieterinteresse auslösten. Eine mischerbig hornlose MUNDL PP Tochter vom Zuchtbetrieb Tuttner Franz, Pöllauberg mit interessantem genomischem Ergebnis wurde nach spannendem Winkerduell im Treuhandkauf für einen bayrischen Züchter erworben. Dieselbe Zuchtstätte sicherte sich ein, mit 131 GZW typisiertes, ROLLS Rind aus dem Betrieb Wilfinger Roman, Staudach. Ein Exportankauf der der Firma Schalk wirkte bei den Jungrindern markträumend.

Die 23 angebotenen Tiere in Milch wiesen eine garantierte Tagesmilchmenge von knapp 30 kg Milch auf.  Ein Beweis für die hochwertige Qualität der Kühe in Milch, die am Standort Greinbach laufend zu Verkauf steht. Die Kaufinteressenten quittierten dies mit entsprechend flottem Marktverlauf. Im Schnitt schloss die Kategorie bei guten 1.876 Euro netto, wobei bei mehreren Kühen Spitzenzuschlagspreise von 2.000 Euro und mehr erreicht wurden. Erfreulich zu beobachten war, dass Töchter der aktuellen Vererber GS DER BESTE, GS HUT AB oder GS WATTKING zu den begehrtesten Kühen der Auktion zählten. Einige Kühe wechselten auch wieder ins benachbarte Slowenien.

Das kleine Angebot an trächtigen Kalbinnen fand ebenfalls einen sehr guten Absatz und schloss mit 1.840 Euro Durchschnittspreis. Aushängeschild der Gruppe war eine kapitale REMMEL Tochter aus dem Zuchtbetrieb Arzberger Andreas in Vorau, die um den Höchstpreis der Kategorie zu einem Betrieb ins Burgenland wechselte.

Die vom Land Steiermark gewährte Ankaufsbeihilfe für weibliche Zuchtrinder wirkte wiederum als wichtiger Stabilisationsfaktor für den Zuchtrinderabsatz.

Trotz etwas unterschiedlicher Qualität der angebotenen Zuchtstiere konnte ebenfalls ein zufriedenstellender Absatz durch den Ankauf von Viehzuchtgenossenschaften wie auch privaten Käufern erreicht werden. Ein sehr korrekter HERMELIN Sohn aus der Zucht vom Betrieb Lenz, Edelschrott (Aufzucht: ELP Kalsdorf) ging an die VZG Arnfels. Den Toppreis der Kategorie erzielte ein eleganter, aus bestem Kuhstamm gezogener, HERMLIN Sohn aus der Aufzucht von Johannes Cornides, Landl, der an die VZG Pöllau verkauft werden konnte.

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen finden an folgenden Terminen statt:

Dienstag, 17. November 2020        Traboch
Dienstag, 24. November 2020        Greinbach
Donnerstag, 15. Oktober            St. Donat


Reinhard Pfleger                                                                                  29.09.2020

Statistik