Aktuelle Termine

09.06.2020 Zuchtrinderversteigerung Greinbach
09.06.2020 Kälber- und Nutzrindermarkt Traboch
05.09.2020 Bundesfleckviehschau mit Weltkongress - auf 2021 verschoben!
Sie befinden sich hier: Home » BRITTA – Eine typische Osttirolerin mit steirischem Blut

BRITTA – Eine typische Osttirolerin mit steirischem Blut

In Zeiten, in der die Corona Berichterstattung auch in unserer Branche alles überlagert, erreichte uns eine bemerkenswerte Geschichte aus Osttirol.

Stefan Stadler aus Virgen in Osttirol übermittelte uns dieses Foto einer hervorragenden Jungkuh mit einer Glocke der Rinderzucht Steiermark um den Hals. Wie kommt es zu so einem Bild?

Das Bild zeigt die die Jungkuh Britta, die aktuell am Betrieb Stadler deutlich über 30 kg Milch produziert und mit einem makellosen Euter zu überzeugen weiß.
2015 war unser Geschäftsführer Reinhard Pfleger als Preisrichter auf der großen Osttirolschau geladen. Familie Stadler war mit einer Jungkuh, der GS RAU Tochter Bunte vertreten, die er zur Gruppensiegerin wählte. Im Finale der Jungkühe musste sich Bunte schließlich mit dem Reservesieg begnügen. Reinhard Pfleger: „Ich erinnere mich noch gut an dieses perfekte Euter dieser damals noch sehr unfertigen Jungkuh. Weil sie sich einer anderen Jungkuh knapp geschlagen geben musste, habe ich mich entschieden meinen mitgebrachten Preis, eine Ehrenglocke der Rinderzucht Steiermark, an diese Kuh zu vergeben“
Die Freude von Familie Stadler über dieses Geschenk war groß, sodass Stefan Stadler beschloss die GS RAU Tochter mit einem „Steirer“ zu besamen. Er entschied sich für den Typvererber GS WALCH. Produkt dieser erfolgreichen Paarung ist die beschriebene Jungkuh Britta. Auch ihre Mutter Bunte steht nach wie vor am Betrieb und hält bei 6 Kalbungen mit einer HL von über 13.000 kg mit einem nach wie vor perfekten Euter genau das, was sie als Jungkuh versprochen hat.

Die Rinderzucht Steiermark gratuliert Familie Stadler zu diesen beiden hervorragenden Kühen und ist stolz, dass Genetik aus der Steiermark für zufriedene Züchter sorgt.

Evelyn Zarfl                                                                                          31.03.2020