Aktuelle Termine

25.10.2019 Jubiläum - 10 Jahre GENOSTAR
11.12.2019 Züchterstammtisch VZG Oberwölz
12.12.2019 Züchterstammtisch VZG Knittelfeld
Sie befinden sich hier: Home » Umstellung auf elektronische Rinderohrmarken angelaufen

Umstellung auf elektronische Rinderohrmarken angelaufen

Durch die Änderung der Rinderkennzeichnungs-Verordnung 2008, ausgegeben am 30. September 2019, sind alle neu geborenen Kälber oder aus Drittstaaten importierte Rinder ab sofort mit einer elektronischen Ohrmarke zu kennzeichnen.

Neu geborene Kälber sind auf einem Ohr mit der bekannten konventionellen Ohrmarke und am anderen Ohr mit einer Ohrmarke mit elektronischem Chip zu versehen. Die AMA hat Ende September mit dem Versand der neuen elektronischen Ohrmarken an die Betriebe begonnen.

Die elektronische Ohrmarke
Die elektronische Ohrmarke ist als Passiv-Transponder mit FDX-B-Technologie ausgeführt und entspricht den Normen ISO 11784 und 11785. Am Transponder ist die Lebensnummer des Tieres gespeichert, welche mit Lesegeräten nach der Norm 11785 ausgelesen werden kann. Fütterungsautomaten, Melkroboter, Viehwaagen etc., welche mit geeigneten Lesegeräten ausgestattet sind, können die Lebensnummer auslesen und weiterverarbeiten.

Die Ausgabe der Ohrmarken durch die AMA erfolgt gegen einen Kostenersatz von 3 Euro je Ohrmarkenpaar.

Um allfällige Restbestände von „alten Ohrmarkenpaaren“ auf den Betrieben abbauen zu können, ist deren Verwendung noch bis 30.4.2020 möglich. Eine Kostenerstattung für nicht benötigte Ohrmarkenpaare ist nicht vorgesehen.

Wenn Verlustohrmarken oder unlesbar gewordene Ohrmarken nachbestellt werden, wird für Tiere, die nach dem alten System gekennzeichnet sind, automatisch eine elektronische Marke ausgeliefert. Bei Nachbestellung einer Verlustohrmarke für ein bereits nach dem neuen System gekennzeichnetes Tier muss angegeben werden, ob eine Ohrmarke mit oder ohne Chip benötigt wird.

Rote Ohrmarkenzange erforderlich
Für das Einziehen der elektronischen Allflex-Ohrmarken ist die Allflex-Ohrmarkenzange in roter Farbe erforderlich. Mit der meist noch auf den Betrieben vorhandenen Ohrmarkenzange in blauer Farbe können nur konventionelle Ohrmarken ohne Chip eingezogen werden.

Wie kommt man zur roten Ohrmarkenzange?
•    Alle LKV-Mitgliedsbetriebe in der Steiermark erhalten die Ohrmarkenzange kostenlos vom zuständigen LKV-Mitarbeiter.
•    Nicht-LKV-Betriebe können die rote Ohrmarkenzange zum Preis von 11,40 Euro bei der Fa. Jacoby bestellen (Tel. 06245/895127, E-Mail: Seewald.Christian@jacoby-gm.at) oder auf den Marktstandorten der Rinderzucht Steiermark in Greinbach oder Traboch beziehen.

DI Peter Stückler                                                                                02.10.2019