Aktuelle Termine

25.10.2019 GENOSTAR Schau
16.02.2020 2. Tag der Jungzüchter
22.02.2020 GENOSTAR Fleischrindertag
Sie befinden sich hier: Home » Projekt Klauen-Q-Wohl – Die Klauengengesundheit der Herde im Griff

Projekt Klauen-Q-Wohl – Die Klauengengesundheit der Herde im Griff

Im Oktober 2017 startete das Projekt „Klauen-Q-Wohl“, ein Projekt der Rinderzucht Austria, das sich gemeinsam mit Partnern wie der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Klauenpfleger (AÖK), den Landeskontroll- und Zuchtverbänden die Verbesserung der Klauengesundheit in Österreich zum Ziel gesetzt hat. Klauengesundheit kann durch Maßnahmen im Herdenmanagement und durch züchterische Strategien in Angriff genommen werden. Eine gute Datengrundlage durch die Dokumentation der Klauenpflege ist dafür eine wichtige Voraussetzung.


Um Klauenproblemen und Lahmheiten vorzubeugen sollte eine vom Profi regelmäßig durchgeführte Klauenpflege zum fixen Bestandteil des Herdenmanagements gehören. Eine bereits lahmende Kuh sollte dem Klauenpfleger möglichst rasch vorgestellt werden, denn je früher das Problem erkannt und in Angriff genommen wird, umso geringer sind die Auswirkungen auf die Gesundheit und in Folge auch auf die Leistung des Tieres. Jedem Tierhalter sollte bewusst sein, dass die Kosten für vorbeugende Maßnahmen, wie der regelmäßigen Klauenpflege, weit geringer sind als die direkten und indirekten Kosten die für „Reparaturmaßnahmen“ oder durch Leistungseinbußen entstehen.

Im Zuge der Klauenpflege kommen Klauenerkrankungen und –veränderungen z.B. Klauengeschwüre, Mortellaro (Dermatitis digitalis), die zu solchen Lahmheiten führen, zum Vorschein. Die regelmäßige und vollständige Dokumentation dieser Klauenbefunde liefert dem Betrieb wertvolle Informationen über die Klauengesundheit seiner Herde: Welche Klauendefekte kommen am Betrieb am häufigsten vor? Wie entwickelt sich die Klauengesundheit der Einzelkuh und der gesamten Herde von Klauenpflege zu Klauenpflege? Dokumentation unterstützt dabei diese und weitere Fragen zu beantworten und Probleme gezielt in Angriff zu nehmen. Jeder Klauenbefund lässt zusammen mit anderen Faktoren am Betrieb und Tier Rückschlüsse auf die Ursache der Entstehung von Problemen zu.

Klauen-Q-Wohl und Dokumentation der Klauenpflege
Im ersten Projektjahr von „Klauen-Q-Wohl“ konnte die notwendige Infrastruktur zur standardisierten Dokumentation und elektronischen Erfassung von Klauenpflegebefunden im Rinderdatenverbund (RDV) geschaffen werden.

Dokumentation durch den Klauenpfleger: Knapp 40 Klauenpfleger aus ganz Österreich, die mit der Software ANIMALoffice Klauenmanager die Klauenpflege elektronisch erfassen, nehmen bisher am Projekt teil. Über eine Schnittstelle, die zu ihrem Klauenpflegeprogramm eingerichtet wurde, können bei Zustimmung des Landwirts die Klauenbefunde direkt an den RDV gesendet werden. Der Landwirt hat dadurch jederzeit über die RDV Mobil App oder über den LKV Herdenmanager am PC die Möglichkeit die Klauenbefunde seiner Kühe einzusehen. Gleich nach der Klauenpflege kann der Klauenpfleger mit der Software ein Klauenpflegeprotokoll erstellen, das ihm als wertvolle Beratungsgrundlage dienen kann. Der Landwirt hat damit einen verbesserten Service und sofort einen Überblick über die Klauengesundheit seiner Herde.

Die Klauenpfleger die am Projekt teilnehmen sind auf der Homepage der AÖK zu finden:  http://www.klauenpflege.at/seite28.html

Dokumentation durch den Landwirt: Landwirte, die die Klauenpflege auf ihrem Betrieb selbst durchführen, haben die Möglichkeit die Klauenbefunde direkt im LKV-Herdenmanager oder der RDV-Mobil App zu dokumentieren.

Im ICAR Atlas der Klauengesundheit sind die standardisierten Klauenbefunde zur Unterstützung der Dokumentation anhand von Fotos anschaulich beschrieben. Download unter: https://www.icar.org/wp-content/uploads/2016/02/German-translation-of-the-ICAR-Claw-Health-Atlas.pdf

Jedem, der selbst Klauenpflege durchführt oder durchführen möchte, wird empfohlen eine praktische Ausbildung zu machen. Das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) bietet dafür regelmäßig entsprechende Fortbildungsmöglichkeiten.

Züchterische Nutzung der Klauenpflegedaten
Für die langfristige und nachhaltige Verbesserung der Klauengesundheit ist die Zucht auf gesunde Klauen wichtig. Durch die Erfassung der Klauenpflegedaten soll es gelingen eine entsprechende Datengrundlage für die Zucht auf Klauengesundheit aufzubauen. Mit Hilfe von Klauengesundheits-Zuchtwerten können Stiere, deren Töchter vermehrt Klauenprobleme aufweisen, gezielt aus der Zucht ausgeschlossen bzw. gezielt Stiere selektiert werden, die weniger Klauenerkrankungen vererben.

 

„Jede Züchterin und jeder Züchter leistet durch die Dokumentation der Klauenpflege und elektronische Erfassung der Daten im RDV einen wertvollen Beitrag um die Entwicklung neuer Herdenmanagementtools voranzutreiebn und die züchterische Verbesserung der Klauengesundheit in Österreich zu ermöglichen.“

 

>> Video zur Klauenpflege <<

 

 

Für Züchter gibt es mehrere Möglichkeiten um Klauenpflegedaten zu dokumentieren
Möglichkeit 1Möglichkeit 2Möglichkeit 3
Kontaktieren Sie einen der professionellen Klauen-Q-Wohl Klauenpfleger in Ihrer Region. Durch unterschreiben der Zustimmungserklärung zur „Erfassung der Klauenpflegedaten“ können sie die Vorteile der Dokumentation im RDV nutzen.
Ihr Klauenpfleger dokumentiert bisher noch nicht? Sprechen Sie mit Ihrem Klauenpfleger über die Dokumentation, damit er Ihnen diesen Service in Zukunft anbietet.

Dokumentieren Sie die Klauenpflege auf Ihrem Betrieb über ein Klauenpflegeprotokoll oder gleich direkt über die RDV-Mobil App oder den LKV-Herdenmanager selbst.

www.klauenpflege.at --> „Klauenpfleger“

Die Zustimmungserklärung bekommen Sie bei Ihrem LKV.

Info für Klauenpfleger zur Teilnahme am Projekt Klauen-Q-Wohl unter: suntinger@zuchtdata.at
Tel. Nr. 01 334 17 21/49

Videos und Info zur Handy App: www.zar.at/Service/RDV-Portal/RDV-Mobil-App.html
Klauenpflegeprotokoll Download unter: www.zar.at/Projekte/Klauen-Q-Wohl.html

Zukünftig steht den ZüchterInnen, die dokumentieren ein eigenes Modul für Klauengesundheit im LKV-Herdenmanager zur Verfügung.

 

DI Marlene Suntinger, ZuchtData

****************************************************************

Die Rinderzucht Steiermark empfiehlt unseren Mitgliedern die Teilnahme am Projekt Klauen-Q-Wohl um in diesem für die Wirtschaftlichkeit so entscheidenden Merkmal entsprechende Zuchtfortschritte erzielen zu können.

Interessierte Mitglieder können sich bei folgenden Klauenpflegern zur Teilnahme am Projekt Klauen-Q-Wohl anmelden.



Reinhard Pfleger

****************************************************************